Schriesheim

Für ein lebenswertes und sicheres Baden-Württemberg

Wenn die CDU-Landtagsabgeordnete Julia Philippi ihrem Fraktionskollegen Siegfried Lorek eine Tour durch den schönen Wahlkreis an Neckar und Bergstraße verspricht, dann meint sie das wörtlich. Sieben der zehn Städte und Gemeinden im Wahlkreis Weinheim und einen Querschnitt an Blaulicht-Einrichtungen besuchten die beiden Abgeordneten am vergangenen Mittwoch, um mit den Verantwortlichen vor Ort ins Gespräch zu kommen. …

Investition in Straßeninfrastruktur

Bild: CDU/Dominik Butzmann

Anlässlich der Verkündung der diesjährigen Investitionen in den Erhalt von Autobahnen, Bundes- und Landesstraßen durch den Landesverkehrsminister am heutigen Donnerstag erklärt die CDU-Landtagsabgeordnete im Wahlkreis Weinheim, Julia Philippi: „Die Sanierung der Verkehrsinfrastruktur ist gerade für die wirtschaftsstarke Metropolregion Rhein-Neckar mit ihren erfolgreichen Unternehmen und den zahlreichen Pendlerinnen und Pendlern ein wichtiger Standortfaktor. Ich freue mich daher, dass auch in meinem Wahlkreis wieder einige Erhaltungsmaßnahmen durchgeführt werden.“

Neben der Fahrbahndeckenerneuerung auf der A5 bei Ladenburg auf einer Länge von 3,3km sind dies eine betriebstechnische Nachrüstung am Saukopftunnel in Weinheim (B38) und die Fahrbahndeckenerneuerung der L3110 zwischen Hemsbach und der Landesgrenze auf einer Länge von 3,5km.

Obwohl sie die Priorität des Verkehrsministers auf dem Erhalt bestehender Straßen und deren Umbau und Ausbau angesichts knapper Ressourcen bis zu einem gewissen Grad verstehe und ausdrücklich begrüße, dürfe der Neubau notwendiger Straßen aber nicht komplett zum Erliegen kommen, so Philippi. Gerade Ortsumgehungen wie der Branichtunnel oder die im Bau befindliche neue Neckarbrücke seien notwendig, um die Verkehrsströme um die Kommunen herumzulenken. „Das ist in allen Städten und Gemeinden entlang der B3 ein Problem, wie die aktuelle Diskussion in Hirschberg über eine Ortsumfahrung deutlich macht,“ betont Philippi. Und auch Heddesheim warte schon lange auf eine Ortsumfahrung. „Bei aller Priorisierung von Erhaltungsmaßnahmen müssen trotzdem an manchen Stellen auch neue Straßen gebaut werden. Auch wenn unser Koalitionspartner von einer massiven Reduzierung der Verkehrsströme träumt.“

Breitbandausbau für stabiles, schnelles Internet

© CDU Deutschlands/Markus Schwarze

Auch im März und trotz „Corona“ fließen weiter erhebliche Landesmittel in den Breitbandausbau im Zweckverband fibernet. Wie die CDU-Landtagsabgeordnete Julia Philippi mitteilte, erhalten in diesen Tagen mehrere Städte und Gemeinden im Rhein-Neckar-Kreis postalisch Förderbescheide in Höhe von insgesamt über 5 Millionen Euro (5.010.376,80 Euro), darunter Schriesheim in Höhe von 310.538,40 Euro für den Anschluss des Gewerbegebietes.

„Gerade in diesen Wochen, in denen große Teile der Bevölkerung die Möglichkeiten des Home Office nutzen und auch Lehrerinnen und Lehrer, Schülerinnen und Schüler wo möglich digital miteinander kommunizieren, wird offensichtlich, wie wichtig stabiles, schnelles Internet ist,“ so Philippi. „Mit dem Ausbau des Glasfasernetzes schaffen wir für den Alltag der Unternehmen aber auch für Sondersituationen wie aktuell die dringend notwendige Infrastruktur.“

Insgesamt fördert das Land in dieser Runde 82 Breitbandprojekte mit einem Volumen von insgesamt 42,5 Millionen Euro. Nach Aussage des Innenministeriums ist die Geschwindigkeit, mit der Mittel beantragt werden, so hoch wie nie zuvor.

(rs)

Neujahrs-Treff 2020 mit Julia Philippi MdL

Gemeinsam mit zahlreichen Mitgliedern aus ihrem Wahlkreis hat die CDU-Landtagsabgeordnete Julia Philippi am vergangenen Montag im Weingut Wehweck in Schriesheim auf das Jahr 2020 angestoßen. Sie konnte sich dabei über eine positive Resonanz und einen regen persönlichen Zuspruch freuen – insbesondere auch in Bezug auf ihr Interesse an der Kandidatur für die Landtagswahl 2021, die sie den Mitgliedern an diesem Abend verkündete.

„Mir ist es wichtig, nicht nur die Funktionsträger sondern auch die vielen CDU-Mitglieder in meinem Wahlkreis regelmäßig zu treffen und  mit ihnen im persönlichen Austausch gesellschaftliche und politische Themen zu besprechen,“ erläutert Philippi den lockeren Rahmen ihres Neujahrs-Treffs, der sich von den vielen Neujahrsempfängen dieser Tage schon rein äußerlich abhob. Besonders dankte sie ihrem Landtagskollegen, dem Kreisvorsitzenden der CDU Rhein-Neckar Karl Klein MdL für seine Teilnahme und seine Rede. Ganz ohne Politik gehe es auch bei einem geselligen Umtrunk eben nicht.

In erster Linie gelte ihr Dank aber den vielen CDU-Mitgliedern für deren nicht immer einfaches und vor allem nicht selbstverständliches ehrenamtliches Engagement im Dienste der Gesellschaft und der Partei, betont die Abgeordnete.

„Es sind die Mitglieder vor Ort, die der CDU ihr Gesicht geben. „Auch künftig, gerade im Hinblick auf die anstehenden Landtags- und Bundestagswahlen 2021, müssen wir als CDU die Dinge vor Ort anpacken und die guten Ideen und Konzepte die wir haben noch besser kommunizieren.“ In den kommenden Monaten werde es darum gehen, die Anliegen und die Kompetenz der Bürgerinnen und Bürger im Gespräch und im stetigen Austausch mit dem eigenen Wissen und den Erfahrungen vor Ort zu bündeln und in politische Handlungen umsetzen.

Das Ehrenamt braucht Unterstützung

v.l.n.r. Curt Full, Karl Reidinger,                     Julia Philippi, Lukas Schöfer

Menschen, die sich ehrenamtlich engagieren, sind die Stütze der Gesellschaft. Davon konnte ich mich bei meiner Sommertour 2019 einmal mehr überzeugen. Vielen Dank an die Engagierten des Bergwerk „Grube Anna Elisabeth“ in Schriesheim, die mich, Karl Reidinger von der CDU Schriesheim und meinen Mitarbeiter Lukas Schöfer so herzlich im Empfang genommen haben. Das, was der Verein auf die Beine stellt, ist wirklich beeindruckend. Zunächst ging es für uns ins Sudhaus, dorthin, wo früher das Eisenvitriol verarbeitet wurde. Anschließend führte uns Curt Full durch den Stollen,  erklärte uns sehr anschaulich die Arbeit im Bergwerk und zeigte uns, was der Verein seit 1985 geleistet hat und immer noch leistet.

Dass es nicht immer leicht ist, ein solches Projekt wie das Bergwerk am Leben zu halten, haben mir Jutta und Herbert Machatschek vom Vorstand des Vereins eindrücklich geschildert. Die zunehmenden Auflagen für Vereine – steuerlich und finanziell relevante Berichtspflichten –  erschweren die Arbeit der Vereinsvorsitzenden. Für mich ist klar, dass weitere Auflagen, die die Arbeit der Vereine personell und finanziell belasten, dringend auf den Prüfstand gehören. Wenn man möchte, dass sich Menschen ehrenamtlich engagieren, darf man sie nicht zu sehr belasten. Denn damit erstickt man langfristig jedes Engagement im Keim. Gern setze ich mich dafür ein, dass das Land es den Vereinen leichter macht. Viele finden schon jetzt kaum noch Nachwuchs. Wichtig ist es auch, dass Vereine und Museen im Aufbau in Baden-Württemberg schneller an Fördermittel kommen.

v.l.n.r. Herbert Machatschek, Curt Full, Jutta Machatschek, Julia Philippi, Karl Reidinger

Ich danke dem Bergwerk-Team für seine Gastfreundschaft und seine offenen Worte. Denn nur, wenn ich die Sorgen und Nöte der Menschen kenne, kann ich mich konkret für eine Sache einsetzen.

Sommer im Wahlkreis

Wie viele ihrer Kolleginnen und Kollegen nutzt auch die Landtagsabgeordnete Julia Philippi die sitzungsfreie Zeit im Sommer vor allem für Termine im eigenen Wahlkreis. In diesem Jahr legt sie dabei den Fokus auf das Freizeitangebot in den zehn Städten und Gemeinden.

Interessierte Bürgerinnen und Bürger, die mit der Abgeordneten vor Ort ins Gespräch kommen möchten, erfahren hier oder auf Facebook Details zu den einzelnen Terminen. Auch Anregungen werden noch gerne unter 0711-2063-958 entgegengenommen. Bitte beachten Sie, dass daher auch kurzfristig Besuche von Veranstaltungen hinzukommen können und auch wetterbedingte Ausfälle möglich sind, die dann ebenfalls angekündigt werden.

 

Termine:

Montag, 5. August, 20 Uhr – Besuch des offenen Stammtischs der Jungen Union Schriesheim im Kaffeehaus Schriesheim

Mittwoch, 7. August, 15 Uhr – Gemeinsame Veranstaltung mit der Frauen Union und der CDU Laudenbach
Treffpunkt ist das Rathaus in Laudenbach. Nach einem Abstecher auf dem Kirchenvorplatz machen wir eine kleine Wanderung auf dem Blütenweg mit einem kleinen Erfrischungs-Stop bei der “CDU-Bank”. Zum Gedankenaustausch enden wir dann bei ÖzEfe Döner.

Freitag, 9. August, 16:30 Uhr – Eröffnung der Weinheimer Kerwe am Alten Rathaus

Sonntag, 11. August, 14 Uhr – Besuch des Bergwerks in Schriesheim im Rahmen der öffentlichen Führung
Teilnahmeinfos gibt es beim zuständigen Bergwerksverein Schriesheim e.V. Gerne hilft auch das Wahlkreisbüro unter Julia.Philippi.ma1(at)cdu.landtag-bw.de weiter.

Sonntag, 11. August, 18 Uhr – Besuch der Großen Kerwe der Senioren Union Ladenburg im Würzburger Hofgarten, Zehntstraße 28, Ladenburg

Dienstag, 13. August, 13 Uhr – Waldbegehung bei Schriesheim mit Kreisförster Walter Pfefferle
Treffpunkt ist das Schriesheimer Rathaus. Interessenten werden gebeten, sich unter Julia.Philippi.ma1(at)cdu.landtag-bw.de anzumelden.

 

Städtebauförderung des Landes für Dossenheim, Hirschberg und Schriesheim

Gleich drei Städte und Gemeinden an der Bergstraße profitieren in dieser Förderrunde von der Städtebauförderung des Landes. Zusammen 3,3 Mio. Euro erhalten die Kommunen Dossenheim, Hirschberg und Schriesheim in diesem Jahr. Insgesamt stehen rund 257 Millionen Euro aus Landes- und Bundesmitteln zur Verfügung.

Besonders freut sich Julia Philippi als Dossenheimerin über 1,1 Millionen Euro für ihre Heimatgemeinde, wo die Mittel in die Ortsmitte II fließen. Die Förderung umfasst die Schaffung von Wohnraum und gewerblich genutzten Raum, die Gestaltung von Freiflächen, die Steigerung der Aufenthaltsqualität des öffentlichen Raums sowie die Gebäudemodernisierung.

Für Hirschberg-Leutershausen werden die Mittel in Höhe von 1 Million Euro für den Ortskern II eingesetzt. Dabei handelt es sich um Finanzhilfen zum Neubau und zur Modernisierung von zwei Kindergärten. Zusätzlich profitieren hier auch private Modernisierer von der Fördersumme.

Schließlich erhält Schriesheim 1,2 Millionen Euro für die Sanierung der Talstraße. Diese wird – aufgrund ihrer geänderten Funktion nach der Eröffnung des Branichtunnels – neugestaltet und aufgewertet. Private, die ihre Gebäude sanieren, profitieren ebenfalls von der Förderung wie der öffentliche Raum.

„Damit setzen wir vor Ort um, was wir landesweit verfolgen: unsere Kommunen lebenswert zu erhalten und zukunftsfähig zu gestalten“, betont Philippi. Die Schwerpunkte bei der diesjährigen Städtebauförderung reichen vom Wohnungsbau über die Barrierefreiheit bis zur Energieeffizienz; die Gelder werden beispielsweise für die Umwandlung von Brachflächen in Bauland oder für die Modernisierung leerstehender Immobilien eingesetzt.

Landesmittel für Schulbau in der Region

Notwendige Unterstützung für die Kommunen im Bildungsbereich.

Im Jahr 2018 werden in Baden-Württemberg 89 Schulbaumaßnahmen an öffentlichen Schulen mit Mitteln des kommunalen Finanzausgleichs in Höhe von rd. 104 Mio. Euro gefördert – das sind 36 Mio. Euro mehr als im Vorjahr. Dazu kommen noch rund 18 Mio. Euro für 65 Bauprojekte von Ganztagsschulen. Darauf haben sich Kultus-, Finanz- und Innenministerium mit den Kommunalen Landesverbänden verständigt.

Aus dem Schulbauförderprogramm erhalten die Karl-Drais-Gemeinschaftsschule in Heddesheim 212.000 Euro, die Strahlenburger Grundschule in Schriesheim 175.000 Euro und die Hans-Joachim-Gelberg-Grundschule in Weinheim-Lützelsachsen 238.000 Euro. Die Hans-Thoma-Grundschule in Heddesheim erhält für die Erweiterung im Rahmen des Ganztagsausbaus 365.000 Euro.

In diesem Jahr kommen gleich vier Schulen im Wahlkreis Weinheim zum Zug. Dort, wo Baumaßnahmen aufgrund geänderter pädagogischer Konzepte, steigender Schülerzahlen oder z.B. Inklusion notwendig werden, können diese zwar grundsätzlich durch das Land bezuschusst werden, allerdings gibt es immer mehr Anträge von Seiten der Schulträger als verfügbare Landesmittel.

Obwohl Bau und Unterhaltung von Schulen Aufgabe der Schulträger sind, sei es richtig und wichtig, dass das Land die Kommunen bei dieser Aufgabe unterstütze, ist die Landtagsabgeordnete Julia Philippi (CDU) überzeugt. „Gemeinsam müssen wir dafür sorgen, dass die Kinder und Jugendlichen an den Schulen angemessene Lern- und Lebensräume vorfinden. Nur in einem modernen, funktionalen Umfeld können die Lehrkräfte sie bestmöglich in ihrer Entwicklung unterstützen.“

(rs)